Menschen leiden, sie erleben dabei nicht nur Schmerz, Leiden ist sehr viel mehr. Menschen kämpfen mit den verschiedensten psychischen Schmerzen, mit schwierigen Gefühlen und Gedanken, mit unliebsamen Erinnerungen, unerwünschten Empfindungen und Impulsen. Sie denken über diese nach, sorgen sich darüber, trauern oder ärgern sich, antizipieren und fürchten sie schließlich.

Gleichzeitig zeigen Menschen enormen Mut, tiefes Mitgefühl, und eine bemerkenswerte Fähigkeit weiterzumachen selbst bei den schwierigsten persönlichen Geschichten. Menschen lieben einander trotz der Möglichkeiten, verletzt zu werden. Menschen sorgen für die Zukunft, obwohl sie wissen, dass sie sterben werden. Menschen streben nach Idealen, auch wenn sie sich oft als bedeutungslos erleben. Manche Menschen sind lebendig, präsent und engagiert.“

Steven Hayes, 2005, „Get out of your mind and into your life“

Menschen können ihrem Leben eine eigene Richtung geben. Sie können ihre Fähigkeiten nutzen und das tun, was in ihrem Leben wirklich wichtig ist. Menschen können sich von wenig hilfreichen Vorstellungen und Annahmen über sich und die Welt lösen und die Möglichkeiten und Chancen nutzen, die sich in einem Augenblick ergeben.

ACT (Acceptance and Commitment Therapie) bietet auf diesem Weg eine Fülle an Anregungen, Übungen und Strategien, die in einer sehr aktiven Therapie erfahren, geübt und erlebt werden. Mehr Informationen dazu unter DGKV und ACBS.

ACT ist ein modernes Verfahren der Psychotherapie. Sie hat ihre Wurzeln in der Verhaltenstherapie und gehört zu den dritten Welle- Therapieverfahren, indem sie klassische verhaltenstherapeutische und kognitive Techniken mit achtsamkeits- und akzeptanzbasierten Strategien kombiniert.

 

Neben der Teilnahme an verschiedenen ACT-Workshops, engagiere ich mich gemeinsam mit Sabine Student und Norbert Schneider in einer lebhaften regionalen ACT-Community , die ACT-Vorträge, ACT-Workshops, ACT-Übungen anbietet und einlädt, Erfahrungen mit ACT auszutauschen.